Summer Dreaming
Becomming a Resident

In Kenya gibt es viele schoene Sachen anzusehen. Man benoetigt nur eines: GELD. Die Eintritte in die Nationalparks bescheren mir schlaflose Naechte. 60 Dollar soll man pro Tag und Prak zahlen. So geil bin ich dann doch nicht auf Loewen und Gnus, die von Krokodilen zerfleischt werden. Deswegen versuchen wir klugen Europaer nun, den Re-Entry Pass zu beantragen, was gar nicht so einfach ist. Zunaechst war ein Anruf beim Ministry of Immigration notwendig. Leider konnte man mir dort nicht weiterhelfen bzw. verstand der Mann am Hoerer nicht, was ich wollte und ich verstand nicht, was er wollte, obwohl mein Englisch inzwischen gar nicht mehr so schlecht sein kann. Ich muss nun also in den naechsten Tagen mal dorthin. Wie jede Behoerde, haben sie nur bis 17h geoeffnet. Ich arbeite bis 17h. Man muss dort dann seinen Reisepass abgeben, den die dann etwa 2 Wochen einbehalten. Inywischen ueberlege ich, ob es nicht weniger Aufwand waere, das Geld einfach zu zahlen. Darauf spekulieren die natuerlich. Im Endeffekt liegt auch nur noch ein einziger Park vor mir, fuer den ich also 120 Dollar zahlen soll, ich schaetze, das sind zur Zeit etwa 80 Euro, wofuer ich damals, als ich noch Jobs hatte, 10 Stunden arbeiten musste. Nun, im Praktikum, muss ich 40 Stunden dafuer arbeiten. Ist das fair?

Dass Fairness hier natuerlich ganz und gar nicht an erster Stelle steht, ist klar. Dass die Kenianer nicht langfristig denken koennen und zwar zum Beispiel daran, dass die studentischen Touristen von heute, die reichen Touris von morgen sind, die, weil sie Kenia damals so schoen fanden, mit ihren Familien hier einen Luxussafariurlaub verbringen wollen. Ich fuer meinen Teil, werde das meiner Familie spaeter sicherlich nicht vorschlagen, lieber zahle ich woanders sogar mehr, als noch mehr Geld in zahnlosen Rachen der Tourifaenger zu werfen, als ich es jetzt schon getan habe. 

Wenigstens unser Trip nach Mombasa, der ganz unabhaengig von Nationalitaet und Wohnort fuer jeden dasselbe kostet, nimmt langsam Gestalt an. Immerhin sind wir schon zu fuenft und uns einig, dass wir alle Urlaub brauchen vom ewigen Resident, Non-Resident, Resident, Non-Resident...
17.7.09 11:51
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de


Startseite